Autor: admin

Senioren: Die 1000 CHF Wette – All In!

Meisterschaftsspiel in Glarus, Samstag 25. Februar 2017, 09.00 Uhr

Vorspiel

Die EHC Swissair Seniorenmannschaft ist am Ende der Tabelle der Senioren C1 Liga. Die Saison neigt sich dem Ende zu, die Anmeldungen zu den Spielen schwächeln, die Moral teilweise auch. Die Wintersportferien und das Verletzungspech tun ihr eigenes dazu. Kurz: Für das zweitletzte Spiel der Saison in Glarus am Sonntag Abend sind nur 3-4 Spieler angemeldet, kein Goalie. Das Spiel kann so nicht stattfinden, eine Busse des Verbandes von 1000 CHF droht. Eine solche Busse würde die Mannschaftskasse vom plus ins minus stürzen. No Way! Mit viel administrativem und telefonischem Aufwand soll das Spiel vorerst um 2 Tage verschoben werden – mit wenig Aussicht auf Besserung: am gleichen Abend ist ZEP Spiel (Das Meisterspiel!) und immer noch kein Goalie in Sicht. Mit viel zusätzlichem Aufwand wird das Spiel um eine Woche verschoben (Samstag morgen, 09.00 Uhr in Glarus) und mit kurzfristiger Lizenzierung eines altbekannten Goalies (letzter Einsatz im Jahre 2011) auch das Goalieproblem gelöst. Danke Cédric! Danke Pasqual! Das erklärte Ziel: wir treten in Glarus an, wer kommen kann, soll kommen – wir spielen! Und wir vermeiden die 1000 CHF Busse.

Das Spiel

Für das verschobene Spiel in Glarus melden sich vorerst 3 Spieler und ein Goalie an – au weia! Ein paar echte Kollegen riechen das Problem und melden sich noch, um mitzuhelfen, die Ehre des EHC Swissair zu verteidigen. Zu gewinnen gibt es nichts – zu verlieren viel: Ehre, Ruhm und 1000 CHF. So finden sich ein: Reto Captain-my-Captain, Pasqual Jumper-Goalie, Claude zwischen-zwei-Spätschichten, Thomas Rücken-und-Leistenprobleme, Cédric S. Egger, Trout U. Hake-viel-Bock und Kai Ahnig. Eine verschworene Truppe mit Mission. Das erste Drittel fing mit einem 0:1 Rückstand an – und hörte mit einem 1:1 Unentschieden auf. Was für eine Überraschung. Das zweite Drittel ging 0:2 verloren, was uns nicht knicken konnte. Das letzte Drittel ging 2:1 für uns aus, was für ein Erfolg. Mit etwas Glück hätte Claude auch noch ein oder zwei Tore mehr schiessen können. Schlussstand 4:3 für Glarus, Spiel verloren – aber Ehre und Stolz nicht. Und die 1000 CHF auch nicht. Mag mich nicht erinnern, wann wir das letzte Mal so aufrecht aus einer Niederlage gegangen sind.

Nachspiel

Am Abend desselben Tages stand noch das reguläre und letzte Meisterschaftsspiel gegen GC auf dem Programm. Ähnliche Situation, viel zuwenig Spieler. Etwa 100 mal mehr Zuschauer, als Spieler in unserem Team – es war Saison Ende Eis Disco auf dem Dolder mit den DJs Marvellous80. Wieder ging es darum, 1000 CHF Busse zu vermeiden. Aber über dieses Nachspiel hüllen wir lieber den Mantel der Verschwiegenheit.

#2

OBOS: Sieg gegen Ice Cubes

Matchbericht

Ice Cubes – Swissair Old Boy‘s, Wallisellen, Samstag 10:00, – 5 Grad.

Gegen eben diese Gegner hatten wir sechs Tage zuvor auf dem Aussenfeld des Schluefweg Areals bei Schneefall, nach einer komfortablen 6:1 Führung, das Spiel leider noch aus der Hand gegeben, 7:7 Endstand.

Der Captain hatte nun für das Rückspiel entschieden, mich nach 27 Jahren in der Verteidigung im Sturm aufzustellen. Herausforderung angenommen! Was mich aber ein wenig irritierte, es war nur in der 2. Linie! Und überhaupt, wie kommt mein Verteidigungspartner mit diesem herben Verlust aus?

  1. Drittel
    Drei gute Abschlüsse auf’s Tor, aber irgendwie wollte die Scheibe einfach nicht rein!
    Dann endlich, mit Backhand zum 3:1.
    2. Drittel
    Meine Linie wirbelte gekonnt im gegnerischen Drittel umher, mit 2 weiteren Toren assistiert von meinen Sturmpartnern Trevor und Trout stand es dann auch schon 6:2. Ich konnte es mir sogar leisten, von der Mittelline alleine aufs Tor loszuziehen, um dann am Goalie zu scheitern!
    3. Drittel
    Ich versuchte mal ein „Buebe“ Trickli, klappte, 9:3.
    Nun folgte eine keine Pause unserer Strumreihe, damit Kühni die Gelegenheit hatte, das 10. Tor zu schiessen. Danke für die Runde Bier!
    Nun wollte ich aber doch noch ein Tor schiessen, was mit Hilfe des Gegners auch gelang, 11:4. Fertig!

Fazit: 5 Tore geschossen, somit kann ich mich die nächsten 4 Jahre wieder mit NULL begnügen, damit mein ein-Tor-pro-Saison-Schnitt wieder stimmt.

Danke an Danilo und Hake, dass sie eingesprungen sind, damit wir auch heute mit 3 kompletten Blöcken antreten konnten, an Urs Haldimann für den heissen Tee und One für’s kühle Bier, an Jimmy für seine zahlreichen Big Saves, an Treibi und One, dass sie für unsere +9 (!!!) Block – Bilanz keinen Gegentreffer zuliessen, an meine Sturmpartner Trout und Trevor, welche mich im ungewohnten Umfeld tatkräftig unterstützen, an die „nominell“ 1. Linie, welche sicher auch wieder einmal mehr Tore schiessen wird und schliesslich auch die 3. Linie, welche wie immer aufopferungsvoll kämpft!

#21

Senioren: Rückspiel gegen Schaffhausen

Nachdem die letzten drei Spiele gegen die stärksten der Liga deutlich verloren gegangen sind, stand nun das nächste schwere Spiel gegen Schaffhausen an.

Dass die etwas prekäre Ausgangslage auf die Moral schlägt, zeigte sich bereits am Vorabend, als sich die Emotionen / Frust im Teamchat entluden….

Nach der Aussprache vor dem Spiel ging es nun endlich darum Eishockey zu spielen.

Nun zum Spiel:

Von Beginn an wurden wir stark unter Druck gesetzt. Stauffi konnte uns doch gut 7 Minuten im Spiel halten, danach war er bereits das erste Mal bezwungen (wieder nichts mit dem Shut-Out). Mit „nur“ 0:3 und einem erhaltenen Shorthander ging es in die erste Pause.

Nach einem weiteren Shorthander konnten wir auch unser erstes Tor verbuchen (ebenfalls in Unterzahl). Das zweite Drittel machte uns Mut, denn es stand erst 2:5 bei der zweiten Pause (2:2 Drittels Ergebnis). Leise kam ein bisschen Hoffnung auf.

Im letzten Drittel kamen wir zu guten Konterchancen, jedoch konnte keine verwertet werden. Der Druck auf unser Tor wurde immer grösser. Die Festung Stauffi konnte dem immensen Druck standhalten. Leider nicht ganz bis zum Ende, da wir unseren Torhüter immer mehr im Stich liessen. Schlussendlich endete das Spiel mit 2:9 und wir kassierten vier Shorthander!!!

Nun gilt es uns zu beruhigen und den Fokus auf die nächsten kapitalen Spiele zu legen. Von diesen hängt der Klassenerhalt ab.

 

S 44i

Senioren: Ein weiteres Spiel zum abhaken

Der Bericht, kurz und knapp wie die Klarheit des Resultates. Wir waren vor dem Spiel überzeugt in Bäretswil 3 Punkte holen zu können zumal dieser Gegner letztes Jahr knapp nicht abgestiegen war. Dank der ZEP Verstärkung konnten wir auch wieder mit 3 kompletten Blöcken auflaufen; dies gab doch Grund zur Hoffnung. Aber es sollte anders kommen.

Lange blieb es im 1. Drittel 0:0 bis einmal mehr ein Scheibenverlust dem Gegner die Möglichkeit eröffnete mit 1:0 in Führung zu gehen; nach weiteren individuellen Fehlern unsererseits stand es nach dem 1. Drittel 3:0 für den EHC Bäretswil. Von diesem Schock haben wir uns nicht mehr erholt. Unser Captain Reto versuchte alle Register zu ziehen und hat die Blöcke umgestellt, bis hin, dass wir im letzten Drittel beim Stande von 5:1 auf 2 Blöcken umstellten, um zu versuchen das Spiel zu reissen. Aber es hat nicht sollen sein. Trotz zahlreichen Chancen brachte nur Sam Egger mit einem satten Winkelschuss die Scheibe unter. Wir sind einfach nie ins Spiel gekommen und verloren am Schluss 1:6; die dritte Niederlage im dritten Spiel. Wohl auch aus Frust entluden sich gegen den Schluss noch Emotionen – ist ja klar – ist dies doch der Grund weshalb ich den Matchbericht schreiben darf :-))…

Also Jungs, wie Reto nach dem Spiel in der Kabine meinte – ab ins Training und ins Fitness, wir müssen an unsere Kondition und Kraft arbeiten, um hier Punkte gewinnen zu können….

#8

15 Jahre nach dem Grounding der Swissair

Am letzten Sonntag, 02. Oktober jährte sich das Groudning der Swissair zum 15.Mal !

Zu diesem Anlass wurde durch unser Vereinsmitglied Ramon Koller in Kloten ein Event durchegeführt.
Die Beiträge welche es dazu gab möchten wir euch nicht vorenthalten.
Quelle: http://www.zuonline.ch (Der Organisator Ramon Koller (mitte) mit den Swissair-Fans André Dossenbach, Gaston Dossenbach, Astrid Dossenbach und Tina Moos-Jenal die 40 Jahre für die Swissair gearbeitet hat. )
Quelle: http://www.zuonline.ch (Der Organisator Ramon Koller (mitte) mit den Swissair-Fans André Dossenbach, Gaston Dossenbach, Astrid Dossenbach und Tina Moos-Jenal die 40 Jahre für die Swissair gearbeitet hat. )

 

 

PCOT 2015

Am diesjährigen Point Claire Old Timer Tournament fanden sich sage und schreibe 12 Spieler ein (Larry, Bänz, Sägi, Lüdo, Darki, Raschle, Roli, One, Gaston, Bääs, Cédi (Rookie und Teamreporter) und unsere Verstärkung aus Basel Christoph Ballmer). Über diverse Tage und Flüge hinweg, fand man sich am Mittwochabend im Novotel Centre, gleich neben dem Bell Center wieder. Tatkräftig wurden wir auch von diversen Spielerfrauen und angereisten Fans unterstützt.

pcot2015

Auf Spielerseite wurde unser Team von vier Kanadiern (John, Eric, Dale und Matt) ergänzt, damit wir mit drei kompletten Blöcken und natürlich einem Torhüter antreten konnten.

Das erste High Light fand dann am gleichen Abend statt. Im Bell Center wurde die Play-off Serie gegen die Ottawa Senators eröffnet. Die Stadt gleicht in den Play-Offs einer Festhütte mit einer grossen Fanmeile, wenn man dies noch nie gesehen hat, kann man dies, sich fast kaum vorstellen. Auf den Strassen wimmelt es nur so von Canadiens-Shirts, in allen Bars und Restaurants läuft rund um die Uhr Eishockey und die Zeitungen sind voll mit Meldungen über unseren Lieblingssport!

Hockeyherz was willst du mehr?

Unser Team versammelte sich so vor dem Big-Screen in der Hotel Bar, bei Bier und Häppchen.

Am Donnerstag fand das traditionelle Freundschaftsspiel gegen die Air Canada Pilots statt, um unser Jetlag zu überwinden und die letzten Feinabstimmungen im Team vorzunehmen.

Die Müdigkeit steckte allerdings noch zu tief in den Knochen und so verloren wir nach einem schnellen und intensiven Game 5-4.

Abends ging es dann ins wunderschöne Restaurant Saint Gabriel, dass Larry für uns organisiert hat.

Vielen Dank Larry für den tollen Abend!

Freitag Game Day 1: Zum Auftakt des Turniers stand die Begegnung mit den Toronto Wranglers auf dem Plan. Ein starker Gegner gegen den es zu bestehen gilt, habe ich mir sagen lassen.

So starteten wir mit viel Mut und Power in den Kampf und konnten relativ rasch 2:0 in Führung gehen. Bis kurz vor Schluss stand die Partie 5:0 bevor wir in der letzten Minute noch das Shot-out unseres Goalies vermasselten. Aber alles in allem ein sehr guter Start ins Turnier das auf etwas hoffen liess. Auch das sehr gute Spiel unseres Verstärkungsspielers ist den Scouts auf der Tribüne aufgefallen. So wurde Christoph sofort zu den Canadiens einberufen um am Abendlichen Play-off Spiel als Zuschauer die Mannschaft zu unterstützen! Somit mussten wir ohne ihn unser zweites Spiel bestreiten. Auch unser Star-Verteidigungspaar Gaston/Darki fiel durch das intensive erste Spiel aus. Der Teamarzt hatte schon alle Hände voll zu tun!

Gestärkt durch Hot Dogs und Bier ging es dann ans Spiel 2 gegen die Winnie Ted Jets. Ein schnelles Spiel auf beiden Seiten. Nach ein paar Minuten mussten wir in Unterzahl den ersten Treffer entgegennehmen. Wir hatten auch sehr gute Chancen nach vorne, doch der gegnerische Goalie schien auf der Höhe seiner Aufgabe zu sein. Bis kurz vor Schluss rannten wir immer wieder an und es schien als hätten die Kanadier eine Plexiglas Scheibe vor ihrem Tor installiert. Der Puck wollte einfach nicht rein! Gleichzeitig mussten wir aufpassen, nicht noch mehr in Rückstand zu geraten. So kam es wie es wohl kommen musste. Die Uhr stand bei 0:00 und das Score immer noch bei 0:1! Schade!

Abends hat diesmal Raschle den weiteren Verlauf organisiert. Es ging ins Cage aux Sports gleich im Bell Center um Spiel 2 in der besagten Play-off Serie zu schauen und natürlich uns zu verköstigen. Dank der Reservation durften wir an der riesen Schlange von Leuten vorbei stolzieren.

Nun hatten wir den ultimativen Big Screen gefunden! Unglaublich! So war es eine Freude das Spiel zu schauen! Auch die Stimmung im Lokal war einmalig wenn nicht sogar besser als im Stadion selber.

Auch dir vielen Dank für die Organisation Raschle!

Samstag Game Day 2: Das grosse Rechnen kann beginnen 😉 Fazit: wir müssen das heutige Spiel gewinnen und die Winnie Ted Jets dürfen nicht gewinnen um ins Final zu kommen.  Ganz einfach!

Zu erst waren wir am Zug. Das Spiel gegen die Montreal Pilots stand auf dem Programm und wir konnten wieder mit Vollbestand antreten.

Ein harziges und körperbetontes Spiel. So kam es, dass es zahlreiche Über- und Unterzahl Situationen gab. Bis sechs Minuten vor Schluss stand es 3:1 für die Montreal Pilots. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und jeder rief das Beste ab was noch abrufbar war. So konnten wir ausgleichen und in Überzahl sogar in Führung gehen. Allerdings rannten die Pilots uns jetzt mit sechs Feldspielern praktisch die Bude ein. Durch vereinte Kräfte gelang es uns aber das Resultat zu halten und konnten so die zwei Zähler für uns behalten. Unser Part war erfüllt! Die Winnie Ted Jets spielten ihr letztes Gruppenspiel erst um neun Uhr Abends.

Dale lud die gesamte Mannschaft für ein BBQ und ein weiteres NHL Spiel zu sich nach Hause ein.

Wir wurden super verpflegt und hatten einen tollen Abend bis dann das Resultat unseres direkten Gegners bekannt wurde. Leider standen wir nicht im Final am Sonntag!

Trotzdem war es ein ganz glatter Abend! Thanks Dale!

Sonntag Game Day 3: Ausschlafen statt spielen stand auf dem Plan. Zum Trost, die Winnie Ted Jets verloren das Final mit 5:0 gegen die Safety Crew. Da hätten wir wahrscheinlich auch alt ausgesehen

😉

Trotzdem war es eine sehr positive Erfahrung für mich als Rookie! Danke allen die etwas zum Gelingen beigetragen haben, oder einfach anwesend waren!

Cédi 79

Finnland – Airline Hockey Tournament

Als Neuling darf ich nun den Spielbericht über das Airline-Turnier in Finnland schreiben. Für mich war es zwar nicht das erste internationale Turnier, aber das erste, das ich im Swissair-Dress bestreiten durfte. Ich denke, nicht nur für mich waren es wunderschöne, eindrucksvolle Tage. Helsinki begrüsste und mit strahlendem Sonnenschein und zeigte sich von seiner besten Seite.
Am Willkommensabend waren wir dann doch schon 6 Spieler (Thomas, Andy, Filip, Pete, Cédi und ich). Die letzten beiden, Urs und Riemäntuleinennen, fanden später den Weg vom Flughafen direkt ins Nachtleben.

Cédi musste bei der Gruppenauslosung die Glücksfee spielen und wir landeten in der Gruppe mit Delta Air Lines Hockey Club USA, Flybe Flyers FIN und Claybay Skeleguins FIN. In der anderen Gruppe spielten CSA Hockey Prague CZE, Finnair Pilots FIN, SAS Vikings SWE und Veterans HG FC Barcelona ESP.

Das finnische Swissair-Team
Das finnische Swissair-Team

Am nächsten Tag durften wir zum Glück ausschlafen, denn das erste Spiel begann erst um 14 Uhr. Ausserdem blieb genügend Zeit, um in Helsinki zu shoppen. Das Wichtigste war natürlich der Salmiaki, der uns vor jedem Match in Stimmung gebracht hat. Ich glaube, ausserhalb von Finnland bekommt man das Zeug nicht runter.

finnland01Um uns gleich richtig aufs das Niveau des Turniers einzustimmen, durften wir gleich gegen den späteren Sieger Delta Airlines antreten. In der ersten Hälfte hielten wir uns mit 0:2 noch ganz gut, aber danach zeigten uns die Amis trotz ihrer 50 +  deutlich ihre Überlegenheit und wir mussten uns 0:7 geschlagen geben. Leider konnten da auch unser finnischer Supergoalie und die beiden weiteren finnischen Spieler nichts ändern.finnland02

finnland03Zum 2. Spiel gegen Claybay Skeleguins, FIN bekamen wir dann weitere finnische Verstärkung. Und schon lief es besser. Obwohl der Gegner mit einer Armada von Spielern und einem ganzen Betreuerstab antrat, hatten wir am Ende mit 1:0 die Nase vorne. Nach dem Spiel gegen die Amerikaner war das fast ein Spaziergang 😉

Nach 21 Uhr mussten wir uns dann zum letzten Spiel des Tages aufraffen. Ich vermute, dass nicht nur ich die beiden vorherigen Spiele in den Beinen gespürt habe. Leider hat auch der Salmiaki nichts geholfen, denn wir verloren das Spiel gegen Flybe Flyers, FIN  2:6.

Für den nächsten Tag stand nur noch das Plazierungsspiel auf dem Programm. Als Dritter unserer Gruppe mussten wir gegen den Dritten der anderen Gruppe antreten. Alle hofften darauf, gegen den FC Barcelona zu spielen.finnland03 Leider verloren die Katalanen ihr Spiel gegen die Schweden und so hiess unser Gegner SAS Vikings.

Motiviert gingen wir in das Spiel gegen die Schweden, von denen einige nicht nur mir deutlich an Grösse und Gewicht überlegen waren. Leider konnte Urs nicht mehr spielen, da er sich am Tag vorher beim Flybe-Match an der Schulter verletzt hat. Nachdem Filip nach vielen Versuchen doch noch 2 Scheiben versenkt hat und auch Riemäntuleinennen und einer der Finnen vorher getroffen hatten konnten wir das Spiel mit 4:2 gewinnen. Geholfen hat vielleicht auch, dass Andy mal keine Strafzeit kassiert hat 😉 So beendeten wir das Turnier als 5., was wir zu Beginn nicht zu hoffen gewagt hätten.

finnland05

Im Finale trafen dann die Finnair Pilots auf Delta. Zunächst sah es lange Zeit nach einem Sieg für die Finnen aus, aber die Amerikaner kämpften bis zum Ende und konnten das Spiel schliesslich für sich entscheiden. Das Tempo des Matches war erstaunlich hoch und es ist schon beeindruckend, dass fast alle Spieler im Obos-Alter waren.

Am Abend trafen wir alle zum Essen und für die Siegerehrung im Club Apollo zusammen. Das Essen war ok, die Stimmung super und auf der Videoleinwand wurden Eindrücke des Turniers präsentiert. Nach dem offiziellen Teil verteilten wir uns in alle Richtungen, bzw. Stockwerke. Wie jeder jeweils den Abend beendet hat weiss ich nicht, aber ich denke, dass sich die meisten gut amüsiert haben.

finnland06Zum Schluss möchte ich mich bedanken, dass ich mitfahren durfte. Leider habe ich einem viel besseren Spieler die All-Star-Trophy weggeschnappt. Auch wenn ich sie leistungsmässig sicher nicht verdient habe, hoffe ich, dass sie ausdrückt, dass ich als Frau beim Turnier willkommen war.
finnland07

Danke Urs für die coolen Pullis!
Um die haben uns viele beneidet.

 

Sportliche Grüsse
Petra Wimber #90

Fotos vom Turnier:       http://kelis.kuvat.fi/kuvat/Finnair+Challenge+2015/

 

Weitere Impressionen vom Turnier

Red Army Kino-Abend

Red Army-FlyerRamon Koller plant einen Kino-Event in Kloten !
Es handelt sich dabei um den mehrfach prämierten Dok.-Film „Red Army“.
Natürlich kann er diesen nur bei genügend Anmeldungen umsetzen und darum möchte er eine Umfrage starten.
-Nicht nur EHC Swissair-Mitglieder ! für Alle und darum an Kollegen und Freunde weiterleiten !!!
Das Datum ist noch nicht gefixt (im März), wird aber an einer Randzeit (Sa. oder So. zwischen 11-14 oder Änderungen vorbehalten) durchgeführt.
Hier der Link zur Umfrage: http://doodle.com/n33r28xna2ruxb9m
Hier noch den Trailer zum Film !

Spielbericht Senioren EHC Swissair – Wallisellen

Spielbericht Senioren EHC Swissair
31.10.2104   EHC Swissair – EHC Wallisellen

Dass in der Halle die Kloten Flyers gegen Zug spielten, mag wohl einer der Gründe sein, dass lediglich 2 Zuschauer den Senioren-Match auf dem Aussenfeld verfolgten. Immerhin während der Pause des National League Spiels waren die Zuschauerrampen ausverkauft und was während diesen Minuten an Toren geboten wurde war der Besuch wert. Leider landete der Puck immer wieder im falschen Tor.

Einmal mehr begann unser Senioren-Spiel mit einem „verkorksten“ Einlaufen, denn nach 5 Minuten wurde das Spiel bereits angepfiffen. Von Beginn weg wurden wir enorm unter Druck gesetzt und so dauerte es lediglich 4 Minuten 44 Sekunden, bis das 1. Tore fiel. Der Gegner drückte weiterhin und so fielen das 2., 3. und 4. Tor fast im Minutentakt. Endlich wachgerüttelt konnten wir endlich Gegenwehr leisten und dem Gegner standhalten. Aber kurz vor Ende des 1. Drittels fiel dann noch das 5. Tor.

Trotz Pause kam keine Ruhe ins Spiel. Immer wieder die gleichen Fehler und so kam der Gegner  zu vielen Torchancen und der Torreigen setzte sich bereits nach wenigen Minuten fort.

Es dauerte ganze 32 ½  Minuten bis unser Flügel-Flitzer Yves auf Pass von Schaffi unser 1. Tor verbuchen konnten. Die Antwort des Gegner kam jedoch bereits nach 3 Minuten und Roger Engbers durfte gleich zweimal den Puck herausfischen.

Das letzte Drittel begann wie die Anderen. Gerade mal 2 Minuten konnten wir den Druck der Walliseller abwehren bis auf der Anzeigetafel das Resultat erneut änderte. Das zweite und letzte Tor unseres Team konnte erneut Yves Hofer gutgeschrieben werden.

Einen Mega-Black-Out hatten wir kurz vor Spielende, als innerhalb von 38 Sekunden die Tore 13, 14 und 15 fielen. Vielleicht waren die Gedanken bereits beim Bier in der Kabine bzw. bei meinem Geburtstagskuchen, den Jeff zu Spielende in die Garderobe brachte.

negativ:
– 15 Eier erhalten
– leider nur 2 Blöcke + Torhüter

 

Positiv:
– 1. Platz Tabelle Gegentore (oh shit… eigentlich auch negativ)

 

Danilo Ceresa