Autor: Tobias Gujer

Senioren: EHC Uster eingeknickt

Spiel vom 04.11.2018

 

Um es vorweg zu nehmen. Die Senioren des EHC-SWISSAIR haben ihr zweites Spiel der Saison 18/19 gewonnen!

 

Das erste Drittel war ein klassisches hin und her. Wir gingen nach 1Minuten 30 Sekunden durch Reto Binz in Führung, kassierten jedoch 10 Sekunden später den Ausgleich.

Es ging so weiter. Gianni De Carlo schoss das 2:1, dann wieder der Ausgleich. Christian Schaffenberger schoss das 3:2, dann wieder der Ausgleich. Marco Künzler schaffte es dann, uns für längere Zeit in Führung zu schiessen, denn es war 2 Minuten vor der ersten Drittels Pause.

 

Das zweite Drittel ist kurz erzählt. Wir waren schwach, unkonzentriert und von der Rolle. Dadurch erhielten wir zwei Tore und lagen mit 4:5 hinten.

 

Im dritten Drittel wollten wir nochmals aufdrehen. Dies gelang uns, jedoch wurden wir noch nicht mit Toren belohnt.

Die Match Uhr stand bei 56:46 als unser Topskorer, Jürg Nüesch, uns zum verdienten Ausgleich schoss. Danach ging es schnell. 20 Sekunden später erhöhte Fabio Emch zum 6:5. 50 Sekunden danach wollte Jürg nochmals, er durfte natürlich und erhöhte auf 7:5. Den letzten Streich setzte Marco Künzler und schob zum Endresultat von 8:5 ein.

 

Auf diesem Sieg können wir aufbauen was jedoch drei komplette Linien voraussetzt.

 

Sam #83

 

Es spielten:

  • Im Tor: Pasqual Baumann
  • Auf dem Feld: C. Schaffenberger, R. Rüeger, R. Müller, G. De Carlo, R. Binz, M. Künzler, J. Nüesch, F. Emch, C. Liechti, B. Aeschimann, T. Mäder, N. Mandioni, A. Bieri, S. Egger
  • An der Bande: R. Stauffacher und T. Gujer

 

 

Senioren: 4. Sieg im 4. Spiel

Senioren gewinnen auch ihr 4. Spiel gegen den HC Zugerland in der Bossard Arena souverän

 

HC Zugerland – EHC Swissair 2:7 (1:3 / 0:0 / 1:4)

 

Obwohl die Senioren am Samstag den 9.12.2017 mit einem knappen Kader von zwei Blöcken und Torhüter Pasqual Baumann antreten mussten,
gewannen sie das Spiel gegen den 2. klassierten HC Zugerland souverän und bauen den Vorsprung an der Spitze in der Tabelle weiter aus.

 

Das Schiedsrichterduo (beobachtet von einer Verband-Supervisorin) tolerierte gleich von Beginn weg nichts und schickte nach 28 Sekunden den ersten
Zuger für 2 Minuten auf die Strafbank. In der 4. Minute musste bereits der 2. Zuger auf die Strafbank, was den Klotener in der 5. Minute den Führungstreffer
zum 0:1 durch Simon Wüst (Assist Fabio Emch) verhalf.

 

Erleichtert durch diesen frühen Führungstreffer zogen die Swissair Seniors nun ihr Spiel auf und erspielten sich sehr viele schöne Torchancen. So war
es eine Frage der Zeit, bis Reto Rüeger in der 12. Minute auf Pass von Kai Jenni und Fabio Emch zum 0:2 einschoss.

 

In der 19. Minute legte dann Reto Rüeger auf Zuspiel von Simon Wüst auf 3 Tore vor. Die Swissair Senioren sahen sich wohl schon beim Tee in der 1. Drittelspause,
als die Zuger 17 Sekunden vor Drittelsende auf 1:3 verkürzten.

 

Das 2. Drittel ist kurz erklärt. Viele Strafen, je 4×2 Minuten für die Zuger und den EHC Swissair, aber keine Tore…

 

Diese wurden wohl für das letzte Drittel aufgespart. Hier die Abfolge:

  1. Minute – 1:4 durch Simon Wüst auf Zuspiel von Fabio Emch und Kai Jenni
  2. Minute – 1:5 durch Reto Rüeger auf Zuspiel von Jürg Nüesch
  3. Minute – 1:6 durch Kai Jenni und
    10 Sekunden später in der selben Minute Simon Wüst auf Zuspiel von Christian Schaffenberger zum 1:7

 

Der EHC Swissair nahm danach das Tempo raus (waren sie doch nur zu 10. gegen 13 Zuger) und liessen nichts mehr anbrennen. Trotzdem konnten die
Zuger in der 57. Minute noch auf 2:7 verkürzen.

 

Alles in allem eine solide Leistung des EHC Swissair’s in einem sehr unterhaltsamen Spiel in der beindruckenden Bossard Arena vor dem National League Spiel
des EV Zuges vs. HC Lugano. Erwähnenswert ist auch die solide Leistung von Keeper Pasqual Baumann, der hinten nichts anbrennen lies und die wenigen
Torchancen der Zuger zu Nichte machte.

 

Am kommenden Freitag den 15.12.2017 folgt in Kloten das Spitzenspiel gegen den KSC Küssnacht am Rigi.

Senioren: Sieg gegen den HC Seetal

Matchbericht, Sportzentrum iceline Seetal, 26.11.2017

HC Seetal – EHC Swissair 2:7               (0 : 4 / 1 : 1 / 1 : 2)

 

Am Sonntag der 21. November 2017 reiste die Equipe der Senioren des EHC Swissair nach Hochdorf mitten im schönen Kanton Luzern. Vor 2 Jahren hat man das 2. Spiel gegen Seetal klar verloren, man war also gewarnt, dass dies ein hartes Spiel werden könnte.

Alle waren ausgeruht vom Wochenende und waren dementsprechend bereit für den Kampf. Um 19:45 war „Puck Drop“ und das Spiel konnte beginnen. Die „Flieger“ begannen mit viel Tempo und konnten sehr schnell Druck auf den Gegner ausüben. Somit ging es auch nicht lange, bis es 1:0 stand. Simon Wüst nahm sich ein Herz und startete auf Pass von Fabio Emch ein Solo, welches er herrlich abschloss. Einmal mehr bewies Wüst, dass man ihm nicht zu viel Raum geben sollte. Der Gegner hat dies aber nicht bemerkt, darum stand es in der 15. Minute dann auch 2:0. Kai Jenni leistete tolle Vorarbeit und Wüst schloss einmal mehr souverän ab. 2 Minuten später zeigte Marco Künzler seine immense Schnelligkeit, die er aufzubauen vermag. Er startete von der eigenen blauen Linie und zog auf der rechten Seite an allen vorbei, umkurvte mit Leichtigkeit das gegnerische Tor und legte einen präzisen Pass nach hinten, wo Emch mit einem Weitschuss nur noch „einlegen“ durfte. Tolle Vorarbeit von der Nummer 97. Im gleichen Drittel kam das Publikum dann noch in den Genuss der Drippelkünste von Gianni De Carlo. Im gegnerischen Drittel tanzte er sich durch die Abwehr und bezwang den Torhüter mit einem Handgelenkschuss.

Leider konnte man das Tempo und das saubere Spiel im 2. Drittel nicht konservieren. Glücklicherweise hatten sich die Snipers des HC Seetal wohl am Vorabend einen Kafi-Luz zu viel genehmigt. Sie sündigten jedenfalls zu oft im Abschluss und konnten das Mitteldrittel in der Konsequenz nicht gewinnen. Zwar schossen sie in der 21. Minute das 1:4, Nadir Mandioni konnte ein Power Play in der 30. Minute aber nutzen und schoss das 5:1. Die Vorarbeit war eine sehenswerte Co-Produktion von De Carlo und dem 2. Back Reto Binz.

Mit einer konfortablen Führung ging man schliesslich in den letzten Abschnitt. Die Luft beim Gegner war nun draussen. Sie konzentrierten sich eher auf ihre Strafenproduktion als auf andere Aufgaben. Und das Team des EHC Swissair war an diesem Abend zu gut aufgestellt, als dass der HC Seetal nochmals gefährlich werden konnte. Die „Kühlbox“ war auf beiden Seiten dauerbesetzt. Die Pfeife der Schiedsrichter im Dauerbetrieb. Nach einem glücklichen Gegentreffer in der 46. Minute, nahm sich Marco Künzler erneut ein Herz und setzte an zu einem Sturmlauf, welcher er mit einem Backhand „Snapshot“ ins rechte Lattenkreuz abschloss. Die ganze Halle ertönte vom klirrenden Lattengehäuse. Was für ein Treffer! Den Gnadenstoss setzte schlussendlich noch Chris Schaffenberger, der bekannt ist für seine exzellenten Golfkünste. Dementsprechend „chipte“ er in der 57. den Pass von Mandioni gekonnt über den Schoner des gegnerischen Torhüter ins rechte Eck.

Das Niveau des Spiels war mittelmässig bis gut. Insgesamt aber definitiv ein sehr verdienter Sieg des Teams aus Kloten. Und schon bald geht’s in die Bossard Arena. Da erwartet die Swissair der Tabellenführer aus Zug.

Bericht by Fabio # 82

Senioren: Das letzte Spiel des Jahres 2016 geht verloren

Matchbericht vom 18. Dezember 2016, 19:45 Uhr, Aarau, Halle

Argovia Stars –  EHC Swissair 11:4 (4:0, 2:2, 5:2)

Das erste Spiel der Saison 2016/17 ging gegen die Argovia Stars mit 6:3 verloren, wobei die Mannschaft des EHC Swissairs gut mitspielte und den Gegner fordern konnte. Man konnte also mit guten Mutes nach Aarau reisen, auch wenn der Gegner zur Zeit den 2ten Rang in der Tabelle belegt. Zwei komplette Blöcke fanden den Weg nach Aarau:

Zwischen den Pfosten: Reto Stauffacher

1. Block: Christian Schaffenberger, Simon Wüst, Lorenz Richard

Kai Jenni, Roland Müller

2. Block: Reto Rüegger, Yves Hofer, Jürg Nüesch

Danilo Ceresa, Jeff De Rooij

5ter Verteidiger: Thomas Mäder

Die Mannschaft aus Zürich startete gut und vergab in den ersten 10 Minuten gleich 2 hochwertige Chancen durch den Schreiber dieses Textes. Argovia reagierte gelassen und dominierten die gegnerische Zone mit genauen Pässen und guten „Cyclings“ aus den Ecken. Der EHC Swissair hatte Mühe aus der eigenen Zone zu kommen und die Scheibe auf die schnellen Flügel zu verlagern. Gepaart mit ineffizientem „Forecheck“ und mangelnder Chancenauswertung  gerieten die Gäste vermehrt unter Druck. Nach einem guten ersten Drittel Stand an der Anzeigetafel eine 0 beim EHC Swissair und eine 4 bei Argovia Stars.

In der ersten Drittelspause fiel Thomas Mäder verletzungsbedingt aus. An dieser Stelle gute Besserung!

Das zweite Drittel startete ähnlich wie das erste: mit Grosschancen drei und vier für den Autor. Die Null blieb bis zum Powerplay bestehen als ein Pass durch den Slot glücklich vom Gegner abgelenkt wurde und ins Tor kullerte. Leider konnte der Gegner nach nur wenigen Minuten auf 5:1 verlängern und der alte vier Tore Vorsprung war wieder hergestellt. Das sechste Tor für Argovia war hervorragend herausgespielt, fand den Ursprung aber in einem miserablen Stellungsspiel der Zürcher. Chancen fünf und sechs durch Konter der Nr. 84 blieben auf der Anzeigetafel unbeantwortet. Der Wurm war drin. Kai Jenny traf per Direktabnahme durch einen Zuckerpass von Simon Wüst zum Pausenstand von 6:2.

Im dritten Drittel hatten die Gastgeber deutlich mehr Spielanteil und der EHC Swissair konnte trotz zwei Powerplays nicht überzeugen. Simon Wüst traf mit Hilfe von einem wunderschönen Pass von Schaffi aus dem hohen Slot ein zweites mal. Der Gegner reagierte erneut und nur einen Einsatz später hiess es 9:4. Das Spiel nahm seinen Lauf.

Fazit: Der Gegner war besser als wir. Er spielte präziser, schneller und etwas kluger als wir. Dennoch täuscht das hohe Resultat etwas über die Geschehnisse auf dem Eis hinweg: Wir konnten den Gegner fordern und hatten bis vor dem dritten Drittel viele Chancen. Mit ein besseres Stellungsspiel im eigenen Drittel, konsequentere Manndeckung, schnellere Auslösung und zu guter letzt mehr Kaltblütigkeit in der Chancenauswertung und der EHC Swissair spielt in der Senioren Liga C1 mit! Ich möchte an dieser Stelle alle Zeppies ermutigen an den Senioren Spielen teilzunehmen, denn erstens sind die Senioren ein cooler Haufen und zweitens ist der Ligaerhalt nicht unmöglich. Also kommet Zeppies kommet!

Lorenz Richard #84

 

 

Senioren: Erstes Spiel der Senioren geht verloren

Matchbericht vom 25. Oktober 2016, 21:00 Uhr, Kloten, Halle

EHC Swissair – Argovia Stars 3:6 (0:2, 2:3,1:1)

Matchuhr Thomas Wassmer, Daniel Hüni, Jeff DeRooij

Der erste Match in einer neuen Saison und erst noch in einer höheren Liga, was erwartet uns da wohl?

Wir konnten mit einer kompletten 3-Block Mannschaft dieses Spiel mit einigen Verstärkungsspielern aus der ZEP-Mannschaft antreten, die uns Tatkräftig unterstützten.

Die Aufgabe war eine echte Herausforderung, da wir für unser 1. Spiel den Vize-Meister vom Vorjahr bei uns zu Hause empfangen durften. Daher war der Respekt, zumindest beim Schreiberling, recht gross.

Die Mannschaftsaufstellung lies aber aufhorchen, denn es war eine schlagfertige Truppe:

 

Goalie The Wall, Reto Stauffacher

1. Block: Reto Rüegger, Gianni DeCarlo, Jürg Nüesch

Danilo Ceresa, Hanspeter Schmid

2. Block: Roland Müller, Christian Schaffenberger, Samuel Egger

Kai Jenni, Samuel Wildhaber

3. Block: Per Nussbaumer, Lorenz Richard, Adrian Bieri

Fabio Emch, Marco Künzler

 

Argovia Star spielte gut auf und machte Druck auf unsere Zone und mit vereinten Kräften konnten wir uns bis 12:25 dem 1. Goal widersetzen und leider kurz vor Drittelspause, um 19:32 mussten wir das 2. Goal hinnehmen.

Kurz nach Beginn des 2. Drittels 22:15 & 23:38 kamen Goal Nummer 3 und 4 hinzu bevor Per auf Pass von Löre und Adi 27:38 auf 1:4 verkürzen konnte. Das Spiel ging hin und her und wir wurden von Argovia Star stark gefordert, das echt stark aufspielte. 31:24 mussten wir das 5. Goal hinnehmen und knapp 5 Minuten später 36:22 konnte Löre auf Vorarbeit von Marco auf 2:5 verkürzen. Unglücklich musste der Schreiber diese Zeilen 38:03 die letzte Straffe des Matches auf Swissair Seite hinnehmen, was ihn zu diesem Bericht verknurren liess.

Im 3. Drittel 49:00 konnte Löre auf Pass von Per nochmals verkürzen und es stand nur noch 3:5. Durch eine unglückliche Spielweise mussten wir aber 57:21 das 6. Goal zum Schlussstand von 3:6 hinnehmen und konnten leider nicht nochmals an die vormalige Leistung mit 2 hintereinander geschossenen Toren anknüpfen, das den Gegner vielleicht ein bisschen nervös hätte machen lassen.

Wir haben gekämpft und konnten stolzen Hauptes das Eis verlassen, trotz der Niederlage, denn wir haben gut gekämpft und jeder hat sein Bestes gegeben.

Was erwartet uns noch in dieser Liga?

Eines ist gewiss: Hätten wir nicht so viele ZEPis dabeigehabt, wäre die Niederlage um einiges höher ausgefallen.

Für den Spielbericht, Roland Müller