Kategorie: Senioren

Senioren: 2. und hoffentlich letzte Niederlage in dieser Saison

Das Hinspiel gegen den EHC Kleindöttigen haben wir relativ hoch gewonnen. Das Resultat täuscht jedoch etwas, wir wussten, dass dieser Gegner ernst zu nehmen ist.

So war es denn auch. Das Spiel war von Anfang an intensiv und es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Simon konnte uns jedoch gleich in den ersten 6 Minuten mit zwei Toren in Führung bringen. Unser Gegner blieb dran und glich in der 10. Minuten aus. Ab nun an war Kleindöttigen immer mit 1-2 Treffern in Führung und wir hielten uns immer wieder im Spiel mit den Anschlusstreffern. Dies mit einer super Einzelaktion von Jüge mit dem Treffer in die Hohe Ecke und sowie eine Sekunde vor dem 2. Drittelende durch Claude.

Das Spiel blieb im 3. Drittel offen und hart umkämpft. Wir schafften es jedoch nicht, die zahlreichen Strafen des Gegners, insbesondere mehrere 5 gegen 3 Situation, auszunützen. Auch mit dem 6. Feldspieler 1.10 min vor Spielende, vermochten wir den Ausgleich nicht mehr zu erzielen.

Spielstand EHC Kleindöttigen – EHC Swissair 5:4

#18 yh

SENIOREN: EHC Swissair – HC Zugerland

09.01.2018

Die Ambitionen vor dem Spiel waren gross, handelte es sich doch um ein kapitales Spiel des Zweitplatzierten gegen den Drittplatzierten der Ligatabelle.

Der EHC Swissair wollte den zweiten Rang unbedingt halten und lief so mit drei kompletten Blöcken um 21:00 Uhr abends im Schluefweg auf.

Schon im ersten Einsatz konnte Jüge Nüesch das Score nach nur 36 Sekunden eröffnen… das Startdrittel hatte der EHC Swissair klar im Griff und ging so verdient mit einer 3:0 Führung zum Pausen-Tee.

Für das zweite Drittel galt es nicht nachzulassen und unser Spiel konsequent weiterzuspielen… die Vorgaben der Pausenansprache durch Captain Reto Rüeger konnten so gleich umgesetzt werden und auch der Mittelabschnitt wurde dominiert und mit 3:0 für uns entschieden. Score nach 40 Minuten; 6:0 EHC Swissair.

Der Gegner vermochte sich im Schlussdrittel nicht mehr aufzubäumen und verlor dieses gleich mit 8:0, wobei der fast ausverkaufte Schluefweg-Tempel einige veritable Kunsttore vorgeführt bekam!

Schlussstand 14:0 für den EHC Swissair.

Vielen Dank für das super Teamwork!

#71

SENIOREN: zurück auf dem Boden der Realität

 

EHC Swissair – KSC Küssnacht am Rigi 3:9 (0:3,2:4,1:2)

 

Vom Himmel hoch, da komm ich her… haben sich die Senioren Flieger vom EHC Swissair kurz vor Weihnachten am 15. Dezember 2017 wohl gedacht: Nach 4 Siegen in Serie war man ganz hoch oben an der Tabellenspitze – und da wollte man bis Ende Saison bleiben, das ist das Saisonziel.

Leider hat sich schon vor dem Spiel etwas alt bekanntes eingeschlichen: Trotz sehr grossem Kader konnten nur gerade 10 Leute aufgeboten werden, das Team war knapp bestückt, um gegen den grössten Konkurrenten um die Tabellenspitze bestehen zu können.

„Bei den Senioren steht, im Gegensatz zur 2. Mannschaft, ein Spielermanko bevor. Es war zwar schon von Anfang an klar, dass das Kader zu knapp sein könnte, aber dass das Interesse vorallem in der 2. Saisonhälfte so schnell abnahm, verunmöglichte jede seriöse Planung. Ich kann nur aus meiner Sicht sagen, dass für mich diese Seniorenmannschaft ein fester Bestandteil unseres Klubs geworden ist und sie kaum mehr wegzudenken wäre!“ (Zitat vom Präsi Dani Zehnder, Flying Puck, Ausgabe März 1994)

Zurück in dieses Jahrtausend: Stutzi der Captain motiviert und treibt das Team vor diesem wichtigen Spiel an: Den Start nicht verschlafen, solide Defensive, unbedingt kein Tor kassieren in den ersten fünf Minuten. Das erste Gegentor fiel erst nach 7:31. Ziel erreicht? Selbstzufriedenheit wäre völlig fehl am Platz! Zur Drittelspause stand es schon 0:3.

Der Frust war gross, die Motivation klein. Nicht nur bei Stutzi. Neues Ziel für das 2. Drittel: dieses Drittel gewinnen, egal wie hoch und wie, auch 1:0 wäre gut. Bääs schiesst auch ein schönes erstes Tor für den EHC Swissair – es ist aber keine wirkliche Verkürzung, denn es steht nun 1:4. Später schiesst sich Stutzi noch ein bisschen Frust vom Leib und schiebt schön ein zum Zwischenresultat von 2:7 zur Pause.

Auch das dritte Drittel geht an den KSC Küssnacht, wenn auch knapp 1:2. Das schöne Tor von Jüge Nüesch machte Freude, hat aber an den Tatsachen nichts mehr verändert: Vom Himmel hoch, da komm ich her… (Martin Luther, 1524)… von der Tabellenspitze sind wir weg – das ist die schlechte Mär (#2, 2017)

Fröhliche Weihnachten!

von Kai Jenni

Senioren: 4. Sieg im 4. Spiel

Senioren gewinnen auch ihr 4. Spiel gegen den HC Zugerland in der Bossard Arena souverän

 

HC Zugerland – EHC Swissair 2:7 (1:3 / 0:0 / 1:4)

 

Obwohl die Senioren am Samstag den 9.12.2017 mit einem knappen Kader von zwei Blöcken und Torhüter Pasqual Baumann antreten mussten,
gewannen sie das Spiel gegen den 2. klassierten HC Zugerland souverän und bauen den Vorsprung an der Spitze in der Tabelle weiter aus.

 

Das Schiedsrichterduo (beobachtet von einer Verband-Supervisorin) tolerierte gleich von Beginn weg nichts und schickte nach 28 Sekunden den ersten
Zuger für 2 Minuten auf die Strafbank. In der 4. Minute musste bereits der 2. Zuger auf die Strafbank, was den Klotener in der 5. Minute den Führungstreffer
zum 0:1 durch Simon Wüst (Assist Fabio Emch) verhalf.

 

Erleichtert durch diesen frühen Führungstreffer zogen die Swissair Seniors nun ihr Spiel auf und erspielten sich sehr viele schöne Torchancen. So war
es eine Frage der Zeit, bis Reto Rüeger in der 12. Minute auf Pass von Kai Jenni und Fabio Emch zum 0:2 einschoss.

 

In der 19. Minute legte dann Reto Rüeger auf Zuspiel von Simon Wüst auf 3 Tore vor. Die Swissair Senioren sahen sich wohl schon beim Tee in der 1. Drittelspause,
als die Zuger 17 Sekunden vor Drittelsende auf 1:3 verkürzten.

 

Das 2. Drittel ist kurz erklärt. Viele Strafen, je 4×2 Minuten für die Zuger und den EHC Swissair, aber keine Tore…

 

Diese wurden wohl für das letzte Drittel aufgespart. Hier die Abfolge:

  1. Minute – 1:4 durch Simon Wüst auf Zuspiel von Fabio Emch und Kai Jenni
  2. Minute – 1:5 durch Reto Rüeger auf Zuspiel von Jürg Nüesch
  3. Minute – 1:6 durch Kai Jenni und
    10 Sekunden später in der selben Minute Simon Wüst auf Zuspiel von Christian Schaffenberger zum 1:7

 

Der EHC Swissair nahm danach das Tempo raus (waren sie doch nur zu 10. gegen 13 Zuger) und liessen nichts mehr anbrennen. Trotzdem konnten die
Zuger in der 57. Minute noch auf 2:7 verkürzen.

 

Alles in allem eine solide Leistung des EHC Swissair’s in einem sehr unterhaltsamen Spiel in der beindruckenden Bossard Arena vor dem National League Spiel
des EV Zuges vs. HC Lugano. Erwähnenswert ist auch die solide Leistung von Keeper Pasqual Baumann, der hinten nichts anbrennen lies und die wenigen
Torchancen der Zuger zu Nichte machte.

 

Am kommenden Freitag den 15.12.2017 folgt in Kloten das Spitzenspiel gegen den KSC Küssnacht am Rigi.

Senioren: Sieg gegen den HC Seetal

Matchbericht, Sportzentrum iceline Seetal, 26.11.2017

HC Seetal – EHC Swissair 2:7               (0 : 4 / 1 : 1 / 1 : 2)

 

Am Sonntag der 21. November 2017 reiste die Equipe der Senioren des EHC Swissair nach Hochdorf mitten im schönen Kanton Luzern. Vor 2 Jahren hat man das 2. Spiel gegen Seetal klar verloren, man war also gewarnt, dass dies ein hartes Spiel werden könnte.

Alle waren ausgeruht vom Wochenende und waren dementsprechend bereit für den Kampf. Um 19:45 war „Puck Drop“ und das Spiel konnte beginnen. Die „Flieger“ begannen mit viel Tempo und konnten sehr schnell Druck auf den Gegner ausüben. Somit ging es auch nicht lange, bis es 1:0 stand. Simon Wüst nahm sich ein Herz und startete auf Pass von Fabio Emch ein Solo, welches er herrlich abschloss. Einmal mehr bewies Wüst, dass man ihm nicht zu viel Raum geben sollte. Der Gegner hat dies aber nicht bemerkt, darum stand es in der 15. Minute dann auch 2:0. Kai Jenni leistete tolle Vorarbeit und Wüst schloss einmal mehr souverän ab. 2 Minuten später zeigte Marco Künzler seine immense Schnelligkeit, die er aufzubauen vermag. Er startete von der eigenen blauen Linie und zog auf der rechten Seite an allen vorbei, umkurvte mit Leichtigkeit das gegnerische Tor und legte einen präzisen Pass nach hinten, wo Emch mit einem Weitschuss nur noch „einlegen“ durfte. Tolle Vorarbeit von der Nummer 97. Im gleichen Drittel kam das Publikum dann noch in den Genuss der Drippelkünste von Gianni De Carlo. Im gegnerischen Drittel tanzte er sich durch die Abwehr und bezwang den Torhüter mit einem Handgelenkschuss.

Leider konnte man das Tempo und das saubere Spiel im 2. Drittel nicht konservieren. Glücklicherweise hatten sich die Snipers des HC Seetal wohl am Vorabend einen Kafi-Luz zu viel genehmigt. Sie sündigten jedenfalls zu oft im Abschluss und konnten das Mitteldrittel in der Konsequenz nicht gewinnen. Zwar schossen sie in der 21. Minute das 1:4, Nadir Mandioni konnte ein Power Play in der 30. Minute aber nutzen und schoss das 5:1. Die Vorarbeit war eine sehenswerte Co-Produktion von De Carlo und dem 2. Back Reto Binz.

Mit einer konfortablen Führung ging man schliesslich in den letzten Abschnitt. Die Luft beim Gegner war nun draussen. Sie konzentrierten sich eher auf ihre Strafenproduktion als auf andere Aufgaben. Und das Team des EHC Swissair war an diesem Abend zu gut aufgestellt, als dass der HC Seetal nochmals gefährlich werden konnte. Die „Kühlbox“ war auf beiden Seiten dauerbesetzt. Die Pfeife der Schiedsrichter im Dauerbetrieb. Nach einem glücklichen Gegentreffer in der 46. Minute, nahm sich Marco Künzler erneut ein Herz und setzte an zu einem Sturmlauf, welcher er mit einem Backhand „Snapshot“ ins rechte Lattenkreuz abschloss. Die ganze Halle ertönte vom klirrenden Lattengehäuse. Was für ein Treffer! Den Gnadenstoss setzte schlussendlich noch Chris Schaffenberger, der bekannt ist für seine exzellenten Golfkünste. Dementsprechend „chipte“ er in der 57. den Pass von Mandioni gekonnt über den Schoner des gegnerischen Torhüter ins rechte Eck.

Das Niveau des Spiels war mittelmässig bis gut. Insgesamt aber definitiv ein sehr verdienter Sieg des Teams aus Kloten. Und schon bald geht’s in die Bossard Arena. Da erwartet die Swissair der Tabellenführer aus Zug.

Bericht by Fabio # 82

Senioren: Sieg gegen den HC Wohlen

Matchbericht, Kloten Aussenfeld 20.10.2017

EHC Swissair (9) – HC Wohlen Freiamt (1              (4 : 0 / 3 : 0 / 2 : 1)

 

Am Freitag 20. Oktober 2017, war es wieder soweit und die EHC Swissair Senioren konnten endlich in die neue Saison starten. Durch den Abstieg letztes Jahr bedingt, mussten wir in der Seniorenliga D antreten.

Mit HC Wohlen Freiamt wartete ein Gegner, den wir nicht kannten und auch noch nie gespielt hattet. Deshalb waren alle gespannt, wie wir in diesen 1. Saisonmatch starten würden.

Wir konnten mit einer schlagfertigen Truppe, 3 Sturmreihen und 2 Verteidigerpaare auflaufen und Danilo durfte auf einer für ihn ungewohnten Position als linker Flügel in der 3. Sturmreihe auflaufen, was er gar nicht so schlecht meisterte.

Schon bald wurde klar, dass wir einen Gegner vor uns hatten, den man schlagen konnte. Mit tatkräftiger Verstärkung einiger ZEP-Spieler konnten wir den Druck hoch halten und es war ein flüssiges Spiel, das wir zunehmend für uns gestalten konnten. Leider hat es mit einem Shut-Out für Pasqual nicht gereicht, da wir uns in einer Unterzahl unglücklich angestellt hatten und den Puck nicht befreien konnten und das erst noch 8 Sekunden vor dem 2. Drittelsende.

Unser Reporter Crack Wasmi mit seinem „Gehilfen“ an der Matchuhr „die Kralle“ sorgten im Background dafür, dass wir ein Regelkonformes Meisterschaftsspiel durchführen konnten è Herzlichen Dank.

Alles in allem war es ein gelungener Saisonstart und wir werden sehen, wie sich das über die ganze Meisterschaft hinziehen wird.

Als besonderes Highlight durfte der Schreiberling dieser Zeilen 2 Besucher aus Amerika an der Bande wissen, die ihn tatkräftig motivierten.

Mit einem guten Gefühl des Sieges 9 : 1 konnten wir dann in der Garderobe ein oder zwei Bier zwitschern, was ungemein gut schmeckte. Hoffentlich werden die zukünftigen Bier ebenso gut schmecken.

 

Hopp Swissair, Roland # 59

Senioren: zweites Spiel – zweiter Sieg

Nach dem ersten Sieg im 1. Meisterschaftsspiel erwarteten wir im 2. Meisterschaftsspiel den EHC Kleindöttingen als nächsten Gegner. Wir mussten davon ausgehen, dass es basierend auf den ersten Resultaten ein klar stärkerer Gegner sein würde als der EHC Wohlen. Und genau dies traf auch ein. Im ersten Drittel mussten wir uns irgendwie zuerst dem höheren Tempo und dem klar besseren Eishockey als im 1. Spiel gewöhnen; Pasqual hielt uns grossartig im Spiel, trotzdem konnten wir nicht verhindern, dass wir nach 11:39 Minuten mit 0:1 in Rückstand gerieten. Mit diesem knappen Resultat ging es dann auch in die erste Pause. Unser Captain Reto Rüeger, vom Turnier in Prag noch leicht angeschlagen (:-)) ??) hat es vorgezogen das Team zu coachen, zumal wir mit 3 kompletten Blöcken auftreten konnten. ( a propo Prag – Zbynek ist erst gar nicht gekommen und war nach Prag krank …?? :-)) Reto fand in der Kabine die richtigen Worte und wechselte Beat Aeschimann vom 2. in den 1. Block; mit diesem kleinen Wechsel sollte er, wie es bei den top Coaches der Fall ist, ein feines Händchen beweisen.

Kaum zurück auf dem Eis lief die Scheibe so wie es sein muss und bereits nach 42 Sekunden gelang Fabio auf Pass von Beat den Ausgleich. Innerhalb von 4 Minuten kehrten wir das Spiel und gingen mit 4:1 in Führung. Der Gegner, sichtlich überfordert, musste dann bereits ein Time-out nehmen. Sie fingen sich etwas auf, aber es half nicht viel; mit 5:2 ging dieses Drittel an uns und wir konnten mit einem komfortablen Vorsprung in die Kabine. Wir erhielten aber in der 38. Minute innerhalb einer Minute 2 Tore weshalb Reto uns während der kurzen Pause wieder an die Basics des Eishockeys erinnern musste.

Das feine Händchen ging auf; Beat buchte insgesamt 3 Tore, dem 1. Block gelangen 5 Tore. Im letzten Drittel liessen wir nichts mehr anbrennen, konnten das Resultat noch verbessern und siegten schlussendlich verdient mit 9:4. 2. Spiel, 2. Sieg. In 2 Wochen folgt das erste Auswärtsspiel gegen Seetal welches wir mit Selbstvertrauen auf uns zukommen lassen.

Es zeigte sich auch in diesem Spiel; ohne die ZEP Verstärkung wäre ein solcher Sieg nicht möglich. Ich hoffe wir können weiterhin auf sie zählen.

#8 wegen der letzten Strafe

Der EHC Swissair nimmt Abschied

Ulrich G. „Ueli“ Siegrist

6.7.1934 – 15.3.2017

Wer den EHC Swissair kennt, hat mit Sicherheit auch schon von Ulrich G. Siegrist, genannt Ueli gehört. Seit der Gründung im Jahr 1963 hat er sich im Verein engagiert, als aktiver Spieler, als Teamcaptain, als Vorstandsmitglied und als engagierter Reiseleiter. Anfangs der 80-er Jahre trat er von seinen offiziellen Vereinsämtern zurück, er blieb aber dem EHC Swissair zeitlebens eng verbunden.

 

UeliSigrist

Ueli und der Davis Cup – so etwas wie eine Liebesgeschichte

 

Der EHC Swissair verdankt Ueli Siegrist viele Kontakte und Freundschaften in der internationalen Airline-Eishockeywelt, die bis in die heutige Zeit andauern. Nachfolgende Generationen von Vorstandsmitgliedern konnten von Uelis Aufbauarbeit profitieren und die Kontakte für den Verein weiter ausbauen und pflegen. So kommen auch die Mannschaften der 2000-er Jahre noch in den Genuss von einzigartigen tollen Erlebnissen.

Der „Davis Cup“ gegen die Pilotenmannschaft der Air Canada gehört seit Jahrzehnten zum Jahresprogramm der heutigen Old Boys Mannschaft. Er wurde früher abwechslungsweise in Kloten und Montreal ausgetragen, heute jeweils im Rahmen des Oldtimer Turniers im kanadischen Pointe Claire. Unermüdlich hat sich Ueli über viele Jahre für diesen Traditionsanlass eingesetzt. Niemand kann wohl zählen, wie oft Ueli für den EHC Swissair über den Atlantik geflogen ist, vielleicht nicht einmal er selber…

Auch nach seiner aktiven Zeit blieben Ueli die internationalen Begegnungen ein grosses Anliegen. Über viele Jahre hat Ueli die Kontakte zu Delta Airlines und anderen Vereinen gepflegt und sich dafür eingesetzt, dass die Mannschaften des EHC Swissair auch ausserhalb der Schweizer Grenzen Erfahrungen sammeln und Eishockey erleben durften. Erst vor kurzem hat er seine gesammelten, persönlichen Bonus-Meilen dem EHC Swissair zur Verfügung gestellt, um damit jungen Spielern die Teilnahme am Eishockeyturnier in Prag zu ermöglichen.

Traurig müssen wir nun von dir, lieber Ueli, für immer Abschied nehmen. In der Geschichte des EHC Swissair bleiben deine Spuren lebendig, wir denken an dich mit grosser Dankbarkeit für alles, was du für unseren Club geleistet hast. Goodbye, Ueli!

Senioren: Die 1000 CHF Wette – All In!

Meisterschaftsspiel in Glarus, Samstag 25. Februar 2017, 09.00 Uhr

Vorspiel

Die EHC Swissair Seniorenmannschaft ist am Ende der Tabelle der Senioren C1 Liga. Die Saison neigt sich dem Ende zu, die Anmeldungen zu den Spielen schwächeln, die Moral teilweise auch. Die Wintersportferien und das Verletzungspech tun ihr eigenes dazu. Kurz: Für das zweitletzte Spiel der Saison in Glarus am Sonntag Abend sind nur 3-4 Spieler angemeldet, kein Goalie. Das Spiel kann so nicht stattfinden, eine Busse des Verbandes von 1000 CHF droht. Eine solche Busse würde die Mannschaftskasse vom plus ins minus stürzen. No Way! Mit viel administrativem und telefonischem Aufwand soll das Spiel vorerst um 2 Tage verschoben werden – mit wenig Aussicht auf Besserung: am gleichen Abend ist ZEP Spiel (Das Meisterspiel!) und immer noch kein Goalie in Sicht. Mit viel zusätzlichem Aufwand wird das Spiel um eine Woche verschoben (Samstag morgen, 09.00 Uhr in Glarus) und mit kurzfristiger Lizenzierung eines altbekannten Goalies (letzter Einsatz im Jahre 2011) auch das Goalieproblem gelöst. Danke Cédric! Danke Pasqual! Das erklärte Ziel: wir treten in Glarus an, wer kommen kann, soll kommen – wir spielen! Und wir vermeiden die 1000 CHF Busse.

Das Spiel

Für das verschobene Spiel in Glarus melden sich vorerst 3 Spieler und ein Goalie an – au weia! Ein paar echte Kollegen riechen das Problem und melden sich noch, um mitzuhelfen, die Ehre des EHC Swissair zu verteidigen. Zu gewinnen gibt es nichts – zu verlieren viel: Ehre, Ruhm und 1000 CHF. So finden sich ein: Reto Captain-my-Captain, Pasqual Jumper-Goalie, Claude zwischen-zwei-Spätschichten, Thomas Rücken-und-Leistenprobleme, Cédric S. Egger, Trout U. Hake-viel-Bock und Kai Ahnig. Eine verschworene Truppe mit Mission. Das erste Drittel fing mit einem 0:1 Rückstand an – und hörte mit einem 1:1 Unentschieden auf. Was für eine Überraschung. Das zweite Drittel ging 0:2 verloren, was uns nicht knicken konnte. Das letzte Drittel ging 2:1 für uns aus, was für ein Erfolg. Mit etwas Glück hätte Claude auch noch ein oder zwei Tore mehr schiessen können. Schlussstand 4:3 für Glarus, Spiel verloren – aber Ehre und Stolz nicht. Und die 1000 CHF auch nicht. Mag mich nicht erinnern, wann wir das letzte Mal so aufrecht aus einer Niederlage gegangen sind.

Nachspiel

Am Abend desselben Tages stand noch das reguläre und letzte Meisterschaftsspiel gegen GC auf dem Programm. Ähnliche Situation, viel zuwenig Spieler. Etwa 100 mal mehr Zuschauer, als Spieler in unserem Team – es war Saison Ende Eis Disco auf dem Dolder mit den DJs Marvellous80. Wieder ging es darum, 1000 CHF Busse zu vermeiden. Aber über dieses Nachspiel hüllen wir lieber den Mantel der Verschwiegenheit.

#2

Senioren: Rückspiel gegen Schaffhausen

Nachdem die letzten drei Spiele gegen die stärksten der Liga deutlich verloren gegangen sind, stand nun das nächste schwere Spiel gegen Schaffhausen an.

Dass die etwas prekäre Ausgangslage auf die Moral schlägt, zeigte sich bereits am Vorabend, als sich die Emotionen / Frust im Teamchat entluden….

Nach der Aussprache vor dem Spiel ging es nun endlich darum Eishockey zu spielen.

Nun zum Spiel:

Von Beginn an wurden wir stark unter Druck gesetzt. Stauffi konnte uns doch gut 7 Minuten im Spiel halten, danach war er bereits das erste Mal bezwungen (wieder nichts mit dem Shut-Out). Mit „nur“ 0:3 und einem erhaltenen Shorthander ging es in die erste Pause.

Nach einem weiteren Shorthander konnten wir auch unser erstes Tor verbuchen (ebenfalls in Unterzahl). Das zweite Drittel machte uns Mut, denn es stand erst 2:5 bei der zweiten Pause (2:2 Drittels Ergebnis). Leise kam ein bisschen Hoffnung auf.

Im letzten Drittel kamen wir zu guten Konterchancen, jedoch konnte keine verwertet werden. Der Druck auf unser Tor wurde immer grösser. Die Festung Stauffi konnte dem immensen Druck standhalten. Leider nicht ganz bis zum Ende, da wir unseren Torhüter immer mehr im Stich liessen. Schlussendlich endete das Spiel mit 2:9 und wir kassierten vier Shorthander!!!

Nun gilt es uns zu beruhigen und den Fokus auf die nächsten kapitalen Spiele zu legen. Von diesen hängt der Klassenerhalt ab.

 

S 44i