Schlagwort: Pointe Claire

Old Timer Turnier Point-Claire Montreal2014

Separate Anreise, Gemeinsam zum Erfolg

Pointe Claire 2014
Pointe Claire 2014

Das Turnier in Pointe-Claire (Montreal) Stand erst einmal unter schlechten Vorzeichen. Wenige Anmeldungen, viele Absagen plagten die Organisatoren. 6 Spieler und ein Torhüter fanden sich dann doch um das Abenteuer

Kanada zum 28-ten Mal möglich zu machen. Binz, Benz, Raschle, Brown, Müller, Hüni und unser last minute Import Weber hieß die Zauberformel!

Die Anreise verlief reibungslos, auch wenn fast alle Protagonisten individuell anreisten.
Ãœber drei Tage kamen immer wieder mal einer oder zwei Spieler in Montreal an.
Dank der guten Organisation unserer Fahrer Benz und Raschle fand aber jeder Akteur schließlich ein Dach über dem Kopf und ein Bett zum Schlafen.

Am Donnerstag stand dann das Probespiel gegen Air Canada Pilots an. Dabei konnten wir unsere Beine etwas bewegen um gegen den Jetlag anzukämpfen und dabei unsere Kanadischen Mitspieler kennen lernen. Die gute Laune hatte schon nach wenigen Minuten in der Garderobe Einzug gehalten. Groß war die Wiedersehensfreude und auch unsere Gegner trugen ihren Teil dazu bei, mit einem Willkommensbier und flotten Sprüchen uns bereits nach wenigen Tagen nach dem Airline Turnier in Kloten zur Revanche herausfordern zu können. Nach einem etwas holprigen Start konnten wir das Spiel mit einigen sehenswerten Toren klar für uns entscheiden.

Grund genug uns auf dem Nachhauseweg einer kleinen Shopping Odyssee hinzugeben.
Vom Hockeyshop zum Modelabel zum Hockeyshop. Jeder Wunsch wurde erfüllt, bevor wir uns einem üppigen Italienischen Essen hingaben. Der Beizer behandelte uns wie VIP`s und hörte kaum auf uns eine seiner Hausspezialitäten, davon gab es viele, aufzutischen.

Nach einer etwas kürzeren Nacht, trafen wir uns dann zum ernsteren Teil unserer Reise. Das Turnier startete gegen die Toronto Wranglers. Flott gingen wir in Führung, auch wenn die Spielanteile ausgeglichen waren. Wir verwalteten den Vorsprung geschickt, bis in die letzten Sekunden. Zwei Minuten vor Schluss handelten wir uns dann noch eine Strafe ein, so dass wir 12 Sekunden vor dem Ende noch den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen mussten. Nach einer kurzen „Mötzliphase“ beruhigten sich die Gemüter beim Ersten Bier, zweiten Bier, dritten Bier….

Am Abend liebten wir uns dann definitiv wieder alle als wir bei Daniel, einem der Kanadischen Mitspieler zu Steak, Bier, Chips und satten drei Partien NHL Life eingeladen waren.
Ein Bild für die Götter! 15 Personen im Basement, 1Fernseher , 3NHL Spiele und ein Sofa. Der ultimative Trick um die Zusammengehörigkeit zu stärken!

So gestärkt mit Teamspirit putzten wir die Point- Claire Gumpers gleich mit 5.1 vom Feld. Auch am folgenden Tag blieb nach dem 8:2 die Ville de Saint Claire keine frage mehr offen; WIR WAREN HEISS! Und im Finalspiel.

Bei so viel Erfolg entführte uns Larry in ein Wunderschönes Restaurant Auberge Willow Place Inn etwas außerhalb von Montreal (Hudson Heights). Die Ländliche Idylle sollte uns den Kick für das bevorstehende Final geben.
Fast etwas viel Romantik, die wir professionell wegsteckten. Die wunderschöne Lage das motivierte den einen oder anderen zur Aussage hier gehe ich mal mit meiner Frau hin!

Final mit logistischen Herausforderungen. Da das Finalspiel um 11.00 Uhr angesagt war, mussten die Spieler die am Nachmittag abreisten mit gepackten Taschen auf die Eisbahn kommen. Aber noch vor dem Spiel war alles schnell verpackt und verteilt in unsere Vans. Das ging so schnell, dass wir aufpassen mussten, dass wir Larry`s Grünen Flitzer nicht auch noch in den Kofferraum packten.

Pointe Claire 2014
Pointe Claire 2014

Das Finalspiel verlief anfangs ausgeglichen. Mit einem herausgespielten Treffer gingen wir in Führung. Die Toronto Wranglers vergaben einige gute Chancen, bevor sie konditionell unserem „horrenden“ Tempo nicht mehr gewachsen waren. In der Schlussphase ersetzten sie den Torhüter durch einen 6ten Spieler. Dabei kamen sie tatsächlic

h noch zu der einen oder anderen guten Möglichkeit, ehe wir mit einem Empthyneter alles klar machten und das 2:0 erzielen konnten.

Nach einer Durststrecke von 6 Jahren gewinnt das Swissair Team also mit einer Schrumpftruppe das Turnier in Point- Claire also zum …mal.

Herzlichen Dank an alle Mitspieler aus der Schweiz und Kanada! Alle mitgereisten Fans!

(Danke Carolyn) Für Euer Enthusiasmus, Engagement und nicht zu Letzt für Eure Geduld mit mir.

Sportliche Grüsse
Euer Goalie Daniel Hüni

 

Freud und Leid am PCOT – die unzensierte Wahrheit

Dieses Jahr zeigte uns Montreal am Wetter, wie nah das Schöne und das Traurige beieinander liegen. Sonnenschein mit Sonnenbrandpotential wechselte sich mit Regen und einem Schneesturm bei Minustemperaturen ab. Aber auch sonst wurde uns vor Augen geführt wie schnell alles gehen kann. So starb in der Nacht vom 19. April Bill „Wilkie“ Wilkinson, einer der Gründer des Turniers und einigen von den älteren Semestern sicher noch ein Begriff. Zudem konnte uns Danny Woods, einer unserer kanadischen Verstärkungsspieler aus gesundheitlichen Gründen nicht unterstützen. Es war leider nicht einmal möglich ihn während des Turnieres zu sehen und so blieb uns nichts anderes übrig als ihm mittels einer Genesungskarte unsere Wünsche zu übermitteln, verbunden mit der Hoffnung, dass wir nächstes Jahr wieder zusammen auf dem Eis stehen dürfen.

Was die sportliche Bilanz angeht so hat sie sich ähnlich wie das Wetter gezeigt:
Im traditionellen Freundschaftsspiel gegen die Air Canada Pilots spielten wir bereits sehr gut, auch wenn wir noch nicht die ganze Mannschaft beisammen hatten. Böse Zungen würden allerdings behaupten, es sei nur wegen unserem Goalie gewesen dass wir gewonnen hätten.

Es geht los……
Es geht los……

Beim ersten Gruppenspiel gegen die Toronto Wranglers hatten wir dann erstmals die ganze Mannschaft beisammen und es zeigte sich, dass einige unserer „late arrivals“ noch nicht ganz NHL Niveau haben, da sie sich nicht sofort auf

unserem Niveau behaupten konnten und so auch nicht die dringend benötigte Verstärkung sein konnten. Somit war es dann fast logisch dass das Resultat weniger optimal als beim Freundschaftsspiel war. Es zeigte sich aber auch, dass wir als zusammengewürfelte Mannschaft nicht das gewohnte, abgeklärte OBOS Spiel zeigen konnten und so kam unser Management zum Schluss, dass wir entweder einen Quantenphilosoph oder einen Coach benötigen. Da die Quantenphilosophie eine neue Sparte der Permaphysik ist und somit Fachleute auf diesem Thema noch relativ rar sind, wurde entschieden, dass ein Coach gesucht wird, da diese einfacher zu finden sind. Wir fanden auch schnell jemand, der unserem Anforderungsprofil entsprach. Er hatte grosse NHL Erfahrung (schon über 100 Spiele live zugeschaut), weiss wie man Meisterschaften entscheidet (Spiel 7 beim World Series Triumph der Toronto Blue Jays im 1993 mitverfolgt) und er hatte auch den notwendigen Bezug und Wissen über das Klotener Powerspiel (anwesend an allen Finalspielen der Kloten Flyers in den 90er Jahren).

Immer wieder Gänsehaut pur bei der Hymne
Immer wieder Gänsehaut pur bei der Hymne

Dass aber auch ein solcher Fachmann etwas Zeit braucht um eine Mannschaft mit so sensiblen Spielern wie der unsrigen zu führen, zeigte sich im nächsten Spiel gegen Bardahl. Da lief alles nach Plan bis gegen Ende des Spieles die gewünschten Abläufe nicht mehr wunschgemäss funktionierten und sich das Resultat auch hier als nicht ganz optimal für die Qualifikation für den Final am Sonntag zeigte. Das letzte Gruppenspiel gegen die Pointe-Claire Ouellettes bewies dann aber klar, dass es nach dem Spiel gegen Bardahl richtig war nicht das ganze schon wieder in Frage zu stellen und einen neuen Coach zu suchen. Es gelang uns nämlich während der ganzen Spieldauer unser Tempo konstant hoch zu halten und dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Es half sicher auch, dass wir eine grosse Fangemeinde im Stadion hatten, welche uns lautstark unterstütze. Es kam mir fast wie manchmal im St.Jakob Park vor und es ist sicher einmal angebracht unserem 17.Mann ein grosses Kompliment dafür zu machen).

Was an diesem Turnier auch auffiel, ist, wie viel unsere schweizer Spieler gegenüber den kanadischen aufgeholt haben. Dies vor allem auch auf dem Materialsektor, da es tatsächlich s Spieler unserer Mannschaft gab, welche im Rousseau kein Material fanden, da die Auswahl z.B an Stöcken zu klein und vor allem veraltet ist!

Darki

Die ganze Wahrheit über unser Team liegt im Detail
Die ganze Wahrheit über unser Team liegt im Detail

Hinweis für alle PCOT Hungrigen

Da wir ja eine Homepage haben, welche eifrig gelesen wird, versuche ich es mal auf diese Weise:

 Das nächste PCOT Turnier in Pointe Claire findet statt vom

19. – 22. April 2012

Interessenten sollen sich beim Unterzeichnenden melden auf *protected email*

Deadline ist der 31.Januar 2012. Anschliessend wird das Team mit Kanadiern aus Montreal aufgefüllt. Sind bis zum 31. Januar mehr als 15 Spieler und 2 Goalies angemeldet, so finden im Februar die Training Camps statt zur Kaderbereinigung.

Darki